Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition
Unterlassen alles Bösen,
Nur tun was geschickt,
Reinigen des eigenen Geistes:
    Dies ist die Lehre
    der Erwachten.

Herzlich Willkommen auf "Zugang zur Einsicht"

Zugang zur Einsicht (Kurz: ZzE) ist eine mehrsprachige "Spiegel"-Seite von accesstoinsight.org und soll dazu dienen, die Schriften und Lehren Buddhas in der frühen buddhistischen Tradition in mehrsprachiger Form zugänglicher zu machen. Viele Texte der ursprünglichen Seite wurden dort und da schon ins Deutsche übersetzt und finden hier einen gebündelten Zugang. Mehr über die Entstehung von Zugang zur Einsicht, finden Sie in Widmung und Segen. Die Seite basiert auf der Offlineversion von ATI März 2013 und befindet sich im steten Aufbau. Wir freuen uns über jegliche Anteilnahme, und ein paar Anregungen, wie Sie sich persönlich an einem fruchtvollen Wachstum beteiligen könnten, finden sie hier: Mitarbeit. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Entdeckungsreise hier, und möge Ihnen das eine oder andere für den Weg zu wahrem Glück und Frieden behilflich sein! Anumodana!

(In der rechten oberen Ecke finden Sie einen Umschaltknopf auf die jeweils andere Sprache [en])

Anmerkung: Die Suchmaschine ist noch in der Einrichtungsphase und ist noch nicht feinjustiert aber dennoch voll funktionsfähig.

Da die Neuerscheinungen nicht automatisiert aufscheinen, ist die angeführte Liste nicht immer aktuell. Den aktuellsten Stand finden sie zur Zeit stets unter "Neue Veröffentlichungen auf ZzE - New publications on Zze". NEU: Um Dhammageschenke ganz persönlich zu teilen und sie am Laufenden zu halten, haben wir nun auch eine Mailliste "Anumodana Zugang zur Einsicht" eingerichtet. Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Liste einzutragen und die Liste auch zum Teilen von Dhamma zu verwenden.

Neuerscheinungen:

Aktuelle Neuveröffentlichungen in Englischer Sprache, finden Sie auf der englischsprachigen Startseite.

22.02.2017

Buddhas berühmtes Gleichnis mit der Wasserschildkröte, dass die Seltenheit einer menschlichen Geburt beschreibt.

22.02.2017

Dies ist Buddhas erste Lehrrede, gegeben kurz nach seinem Erwachen, an eine Gruppe von fünf Mönchen, mit denen er für viel Jahre in den Wäldern Entsagung geübt hatte. Die Suttas beinhalten die grundlegenden Lehren über die Vier Edlen Wahrheiten und den Noblen Achtfachen Pfad. Aufgrund des Hörens dieser Lehrrede, erreichte der Mönch Kondañña die erste Stufe des Erwachens und gab damit Anlass zur Geburt der ariya sangha (Noblen Sangha).

22.02.2017

Einige Arten von Rede, die kontraproduktiv sind.

22.02.2017

Der Ehrw. Anuruddha erklärt den andern Mönchen, wie der den Schmerz von physischer Krankheit davon abhält in den Geist einzudringen.

22.02.2017

Buddha, nun ein alter faltriger Mann, manch eine aufrüttelnde Ermahnung, gegenüber dem Alter, zum Thema.

22.02.2017

Eine Zusammenfassung der fünf geistigen Fähigkeiten: Überzeugung, Beharrlichkeit, Achtsamkeit, Konzentration und Einsicht.

22.02.2017

Erfolg in der Meditation hängt von einem geschickten Fundament ab.

22.02.2017

Die zehn Armeen Maras warten den Bodhisatta (werdenden Budda) in erfolgloser Weise auf, um ihm aus seiner Meditation zu locken.

22.02.2017

Ein Laienanhänger fragt den Buddha, wie ein Schüler tugendhaft handeln sollte. Der Buddha erklärt.

22.02.2017

Buddha empfiehlt, seinem Sohn Rahula, die zurückgezogene Art des Lebens.

22.02.2017

Die Gesinnung und das Verhalten, die es einem ermöglichen das Dhamma auf beste Weise zu lernen und davon zu profitieren.

22.02.2017

Ein Lehrer, wie ein geschickter Bootsführer, ist jener, der weiß wie man auf das andere Ufer übersetzt.

22.02.2017

Was ist ein wahrer Freund?

22.02.2017

Buddha beschreibt die Ideale eines Weisen, der größere Freude und Sicherheit findet, in dem er nicht in einer Beziehung sondern ein einsames Besinnliches Leben führt. (dies ist eines der Suttas die von König Asoka (etwa 270-232 vChr.) für das Studium ausgesucht wurden und von allen praktizierenden Buddhisten stets reflektiert wird.

22.02.2017

Buddhas Worte über das Kultivieren eines von Wohlwollen (metta) gegenüber allen Wesen erfüllten Herzens.

22.02.2017

Buddha erklärt einem Brahmanen, welche Eigenschaften einen dazu markieren, ein "Ausgestoßener" genannt zu werden.

22.02.2017

Vier Arten von Besinnlichen und wie man diese erkennt.

22.02.2017

Der Buddha sieht den ehrw. Mahā Kaccāyana in Meditation.

21.02.2017

Kommentargeschichte zum Dhammapada-Spruch 118: "Wenn ein Mann tut, was gut ist, sollte er es wieder und wieder tun; er sollte sich daran erfreuen; die Ansammlung von Verdiensten führt zu Glücklichsein."

21.02.2017

Dhp IX Papavagga - Schlechtes
Acharya Buddharakkhita [Samanera Johann]

Deutsche Übersetzung des neunten Kapitels aus dem Dhammapada auf Grundlage der englischen Übersetzung des ehrw. Acharya Buddharakkhita.

19.02.2017

19.02.2017

Hier finden Sie Ihren Weg zum "Alte Neuigkeitenarchive"...

Oder vielleicht ...  

Diese Seite wurde zum letzten Mal am 19. März 2016 aktualisiert (sj).